sda, 19.1.2012
 

Ärztevertreter und SP reichen Managed-Care-Referendum ein

Wer seinen Arzt frei wählen will, soll dafür nicht stärker zur Kasse gebeten werden. 132'837 Stimmbürgerinnen und Stimmbürger sind diesem Argument gefolgt und haben das Referendum gegen eine Revision des Krankenversicherungsgesetzes unterzeichnet. Die Unterschriften wurden am Donnerstag eingereicht.

Wer künftig den Arzt noch selber wählen wolle, müsste mit der Gesetzesänderung bis zu 1000 Franken selber bezahlen, kritisierte das aus Vertreterinnen und Vertretern der Ärzteschaft, der Gewerkschaft vpod und der SP getragene Referendumskomitee am Donnerstag vor den Medien in Bern.

Geplant ist, dass Versicherte künftig einen Selbstbehalt von 15 Prozent bezahlen müssen, wenn sie sich keinem Managed-Care-Modell anschliessen. Nur wer sich in einem solchen integrierten Ärztenetzwerk behandeln lässt, soll in Zukunft wie heute einen Selbstbehalt von 10 Prozent bezahlen.

Zurück zu Publikationen