News

  • Home
    Home Hier findest Du alle Beiträge der Seite.
  • Kategorien
    Kategorien Zeigt alle Kategorien.
  • Tags
    Tags Zeigt eine Liste von Tags die im Beitrag verwendet wurden.
Neueste Beiträge

Veröffentlicht von am in Krankenkassenprämien

Prämienrabatte, die aufgrund eines Kollektivvertrages gewährt werden, dürfen ab Januar 2017 nur noch maximal 10 Prozent betragen. Für die Versicherten bedeutet das eine zusätzliche Prämienerhöhung.

Bislang konnten Arbeitgeber, Vereine und Verbände mit einem oder mehreren Krankenversicherungsgesellschaften sogenannte Kollektivverträge abschliessen, die Prämienverbilligungen von bis zu 50 Prozent für deren Mitarbeitenden oder Mitglieder vorsahen. Damit ist nun spätestens per Januar 2017 Schluss. Ab dann dürfen diese Rabatte nur noch maximal 10 Prozent umfassen. Für die rund eine Millionen betroffenen Versicherten heisst das: Höhere Prämien in den Zusatzversicherungen – und dies nebst der allgemeinen Prämiensteigerung von vier bis fünf Prozent, die für das kommende Jahr erwartet wird.

Die Rabattkürzungen gehen auf eine Weisung der Finanzmarktaufsicht (Finma) zurück, die in einer breit angelegten Untersuchung auf willkürlich gebildete Risikogemeinschaften gestossen war, deren Risikoprofil einen Rabatt von teilweise bis zu 50 Prozent nicht rechtfertigten. Daher kam die Aufsichtsbehörde zu dem Schluss, «dass im Markt eine nicht gerechtfertigte Handhabung von Rabattierungen verbreitet ist.» Denn gemäss Gesetz müssen gewährte Rabatte betriebswirtschaftlich oder statistisch begründbar sein. Demnach dürfte ein gewährter Preisnachlass also nicht höher sein, als die mit einem Kollektivvertrag eingesparten Kosten. Um diesen Wildwuchs zu unterbinden, hat die Finma kurzerhand die über Kollektivverträge zulässigen Rabatte in den Zusatzversicherungen auf 10 Prozent limitiert.

Aufrufe: 858 Weiterlesen

Veröffentlicht von am in Zusatzversicherung

Alle drei bis fünf Jahre muss die eigene Krankenversicherung überprüft werden. Sind meine Leistungen immer noch angepasst an meine Bedürfnisse? Gäbe es vergleichbare Lösungen zu günstigeren Prämien? Es ist nahezu unmöglich, sich ohne die Hilfe eines Spezialisten in diesem Dschungel zurechtzufinden.

Jährlich wechseln mehrere hunderttausend Kunden ihre Krankenversicherung. Sehr oft verlassen sie sich dabei auf Vergleichsdienste im Internet, die lediglich die Prämien der aktuell noch 57 Anbieter der Obligatorischen Krankenpflegeversicherung nach KVG vergleichen. Naturgemäss interessieren sich die Kunden zudem erst im Oktober und November – nach dem Erhalt der neuen Versicherungsausweise für das Folgejahr – für ihre Krankenversicherung. Eine Kündigung der Grundversicherung ist dann bis Ende November noch möglich, die Zusatzversicherungen sehen jedoch andere Kündigungsfristen vor. Drei Monate sind die Regel, rund 40% der Schweizer verfügen jedoch über eine Zusatzversicherung, die eine Kündigungsfrist von fünf oder sechs Monaten vorsieht. Eine Kündigung per Ende November wäre nur bei einer Prämienerhöhung möglich, was jedoch im Vergleich zu der Grundversicherung nicht die Regel ist. Ein Wechsel der Zusatzversicherungen ist somit vielfach nicht mehr möglich. Diese verbleiben somit beim Vorversicherer, was zu einer von den Kunden ungewünschten Splitting-Lösung führt.

Aufrufe: 651 Weiterlesen

Veröffentlicht von am in Krankenkassenprämien

Andreas Schmid: Die Versicherer dürfen ihre provisorischen Prämien nicht mehr kommunizieren. Das schade den Kunden, sagen Kritiker aus der Branche.

Früher haben die meisten Krankenkassen ihren Versicherten jeweils im August mitgeteilt, welche Aufschläge sie im kommenden Jahr erwarten. Die kommunizierten Prämien waren zwar noch provisorisch, weil das Bundesamt für Gesundheit (BAG) diese erst später genehmigte und Ende September offiziell bekanntgab. Doch nur selten gab es grössere Korrekturen in der Grundversicherung, und die Konsumenten konnten sich frühzeitig mit einem Wechsel befassen.

Dieses Jahr ist das nun anders: Die Versicherten erfahren erst Ende September, wie hoch ihre Prämie 2017 sein wird. Das liegt daran, dass eine Neuerung im Aufsichtsgesetz den Kassen verbietet, provisorische Prämien publik zu machen. Wer sich nicht daran hält, kann strafrechtlich verfolgt und gebüsst werden. Damit will das BAG die Informationshoheit zurückgewinnen und verhindern, dass die Kassen in Eigenregie zu beliebiger Zeit provisorische Prämien bekanntgeben. Bei den Versicherern kommt das unterschiedlich an. Jene mit geringen Aufschlägen ärgern sich über die neue Praxis, bisher günstige Kassen mit markanten Prämienerhöhungen sind froh darüber.

Äusserst nachteilig wirke sich die Unklarheit für die Konsumenten aus, kritisiert Felix Schneuwly, Krankenkassen-Experte beim Internetvergleichsdienst Comparis. Er weist darauf hin, dass bei Bekanntwerden der neuen Prämien Ende September die Kündigungsfrist für Zusatzversicherungen bei manchen Kassen schon abgelaufen sei, so dass viele Kunden Grund- und Zusatzversicherungen nicht mehr gleichzeitig wechseln könnten. Zudem werde die Zeit bis Ende November knapp, um einen Umstieg in der Grundversicherung vorzunehmen. «Offensichtlich will das BAG jedoch mit diesem System Wechsel erschweren.»

Aufrufe: 757 Weiterlesen

Die Grundversicherung ideal erweitern

Zusatzversicherungen erweitern den Grundschutz mit Dienstleistungen, welche die Grundversicherung nicht deckt. Fast jeder Schweizer profitiert von mindestens einer Zusatzversicherung. Sie übernehmen Dienstleistungen, für die die Grundversicherung nicht aufkommt, und für welche der Versicherte selbst bezahlen müsste. Anders als die obligatorische Krankenpflegeversicherung sind Zusatzversicherungen freiwillig. Während sich die Dienstleistungen der Grundversicherung nicht unterscheiden, sind diejenigen der Zusatzversicherungen von Kasse zu Kasse verschieden. Um die persönlich ideale Zusatzversicherung zu finden, ist es deshalb wichtig, Prämien und Dienstleistungen genau miteinander zu vergleichen.

Keine Aufnahmepflicht — frei angepasste Prämien

In der Grundversicherung haben die Kassen die Pflicht, jeden Kunden aufzunehmen. In den Zusatzversicherungen hingegen ist dies nicht der Fall — sie können Personen ablehnen. Dies geschieht meist aufgrund des gesundheitlichen Zustands oder fortgeschrittenen Alters des Kunden. Hinzu kommt, dass der Versicherer die Prämien frei festlegen kann — nach Prämienregion sowie auch pro Kunde. Die Prämien werden nach Faktoren wie Alter, Geschlecht oder Lebensstil berechnet. Ausserdem sind die Kassen dazu berechtigt, Einschränkungen zu bestimmen, beispielsweise bezüglich des gesundheitlichen Zustands des potentiellen Kunden.

Aufrufe: 1673 Weiterlesen

Logo Maklerzentrum Schweiz AG

Im Jahre 2006 gegründet, ist sie heute die bedeutendste Anbieterin von bedarfsgerechten Versicherungs- und Vorsorgelösungen für Privatpersonen in der Schweiz.

Firmenprofil

Wir scheuen keinen Aufwand, um unseren Kunden jährlich 30 Mio. Franken Versicherungsprämien einzusparen und ihnen damit finanzielle Freiräume für andere Investitionen zu schaffen. 2006 gegründet, beschäftigt die Maklerzentrum Schweiz AG heute 240 Mitarbeitende (davon 5 Lernende im E und M Profil) mit Standorten in Montreux (Westschweiz), Gisikon (Zentralschweiz), Frauenfeld (Zürich und Ostschweiz), St. Gallen (Ostschweiz), Biel (Mittelland) und Basel (Hauptsitz).

Aufrufe: 5361 Weiterlesen

Veröffentlicht von am in Einheitskasse

Vor der Abstimmung zur Einheitskasse gehen die Wogen hoch. Dabei sind immer wieder zahlreiche Argumente zu hören, die nicht ganz den Tatsachen entsprechen. Meist hört man aus diesen auch die Hoffnung, dass das bisherige System mit obligatorischer Grundversicherung und der fakultativen Zusatzversicherung, die von über 60 Krankenkassen in Konkurrenz und mit ganz unterschiedlichen Leistungen und Preisen angeboten werden, durch ein effizienteres, günstigeres und vereinfachtes, einheitliches System abgelöst werden soll.

Trotz Einheitskasse immer noch mehrere Versicherungspartner notwendig

Einheitskasse IrrtümerSollte die Einheitskasse eingeführt werden, hoffen die meisten Leute darauf, dass die Unsicherheit auf der Suche nach der passenden Krankenversicherung für sich und ihre Familie beendet ist, weil es ja in Zukunft nur einen Versicherungspartner geben wird. Und das ist schon der erste Irrtum, denn sie sind sich nicht bewusst, dass die Einheitskasse nur die eine Seite des bisherigen Angebots ersetzen soll, nämlich die der bisherigen Grundversicherung. Zwar würde dann die Konkurrenz unter den über 60 Anbietern entfallen, doch wer seine Risiken besser abdecken will - und das tun die Meisten, weil es auch notwendig ist - benötigt trotzdem noch Zusatzversicherungen. Gebunden, denn auch die Einheitkasse wird nicht alle Bedürfnisse aus der Grundversicherung abdecken können. Aus Erfahrung weiss die Maklerzentrum Schweiz AG, mit einem Bestand von über 80'000 Kunden, dass auch in Zukunft die Suche nach der “richtigen” Zusatzversicherung, die in Bezug auf Leistung und Budget den eigenen Bedürfnissen entspricht, weitergehen wird. Das Angebot ist nach wie vor für Laien praktisch undurchschaubar. Meist kann nur noch ein Fachmann helfen, um sich zurecht zu finden.

Aufrufe: 3964 Weiterlesen

Jeder, der in der Schweiz lebt, muss krankenversichert sein. Das bringt viele Leute, insbesondere Familien, in finanzielle Schwierigkeiten. Aus diesem Grund wurde ein eidgenössisches Gesetz erlassen, welches das Recht auf Prämienverbilligung regelt. Wer also in wirtschaftlich bescheidenen Verhältnissen lebt, egal ob Einzelperson oder Familie, hat ein Recht auf Prämienverbilligung. Dabei spielt es keine Rolle, bei welcher Krankenkasse man versichert ist. Dieses Recht gilt auch für GrenzgängerInnen und RentnerInnen, die in der EU resp. in der EFTA leben.

Prämienverbilligung in der GrundversicherungWenn Sie ebenfalls über wenig Einkommen und Vermögen verfügen, sollten Sie prüfen, ob auch Sie von Prämienverbilligungen profitieren können. Zögern Sie nicht, dies zu prüfen, denn bei diesen extrem hohen Krankenkassenprämien ist es absolut keine Schande, diese nicht bezahlen zu können. Sie sind nicht allein, denn zur Zeit machen rund ein Drittel aller Versicherten in der Schweiz davon Gebrauch. Familien im unteren und mittleren Einkommensbereich profitieren davon besonders, weil dadurch die Prämien der Kinder resp. der jungen Erwachsenen in Ausbildung um mindestens 50 Prozent verbilligt werden.

Aufrufe: 4635 Weiterlesen